Dienstag, 29. März 2016

Frühjahrsputz in Ohlstedt am 3.4.2016

Eine Tradition wird wieder belebt


(SH) „Hamburg räumt auf“ - die Aktion der Hamburger Stadtreinigung gibt es schon lange. Seit 1997 räumen Anfang April Menschen ihre Stadtteile auf. Auch der Bürgerverein Duvenstedt/Wohldorf-Ohlstedt e.V. bat seine Mitglieder in unregelmäßiger Folge zum Frühjahrputz in den Stadtteil und lud anschließend zur Erbsensuppe ein. Im Jahr 2005 halfen besonders viele mit, auch die Kinder der „Waldameisen“ konnten zum Müllsammeln animiert werden.

Der Bürgerverein Duvenstedt/Wohldorf-Ohlstedt e.V. veranstaltete
in loser Folge Putzaktionen (Fotos: Archiv/Jubiläumsbroschüre)


In diesem Frühling ist es wieder soweit. Ein breites Bündnis verschiedener Ohlstedter Institutionen bittet am Sonntag, den 3. April 2016 alle Bürgerinnen und Bürger sich aufzumachen, Ohlstedt  aufzuräumen. Treffpunkt ist beim Sportverein DUWO 08 an der Sthamerstraße 30. Dort gibt es ab 12:00 Uhr die von der Stadtreinigung gestellten Müllbeutel und Handschuhe und dort können nach erfolgreichem Sammeln gegen 16:00 Uhr die vollen Säcke wieder abgegeben werden, um dann gemeinsam unsere Leistung zu würdigen. Jeder volle Müllsack soll mit einer Spende von 5,- Euro honoriert werden. Die Erlöse gehen an das Projekt „sportpark“ Ohlstedt von DUWO 08.

Donnerstag, 3. März 2016

Hoher Besuch im Kupferhof – First Lady Daniela Schadt in Wohldorf

(PM) Höher kann die Ehre kaum sein: Ende Februar stattete Daniela Schadt, die Lebensgefährtin von Bundespräsident Joachim Gauck, dem Kupferhof am Wohldorfer Wald einen Besuch ab. Der Verein „Hände für Kinder“ betreibt hier ein Kurzzeit-Zuhause für Familien mit schwerstbehinderten Kindern und Jugendlichen. Zwei Stunden führte Geschäftsführer Steffen Schumann seine prominente Besucherin durch die Anlage. Die First Lady unterhielt sich mit Gästen, Mitarbeitern und Ehrenamtlichen über die in Hamburg einmalige Einrichtung.


Moderator Jörg Pilawa (links) gehört zu den prominenten Unterstützern, hier mit Steffen Schumann, Daniela Schadt und Frank Stangenberg (rechts) vom Vorstand des Vereins Hände für Kinder.


Seit Mai 2013 werden jährlich bis zu 300 Familien aus ganz Deutschland im ehemaligen Verwaltungsseminar der Freien und Hansestadt Hamburg betreut. Ziel des Träger-Vereins ist, den Angehörigen von schwerstbehinderten Kindern eine sorgenfreie Auszeit zum Erholen zu ermöglichen. Während sich ein Team aus Pflegekräften, Therapeuten und Pädagogen um den Nachwuchs kümmert, können Eltern und Geschwister einfach mal die Seele baumeln lassen. Das Haus bietet Platz für bis zu zwölf Kinder, zudem gibt es 14 Zimmer für die Eltern und die Geschwister. Für mehr als die Hälfte der Unterbringungskosten kommt die Eingliederungshilfe auf, so dass jährlich Spenden in sechsstelliger Höhe erforderlich sind. Gut, dass es viele Unterstützer gibt, auch Prominente wie das aus Ohlstedt stammende Modell Toni Garrn oder Jörg Pilawa. Der in Poppenbüttel aufgewachsene Moderator kam ebenfalls zu Besuch, um die Wichtigkeit des Neuen Kupferhofs unter dem Dach des Vereins „Hände für Kinder“ zu unterstreichen. Es sei gut, dass es für pflegende Angehörige eine Möglichkeit gebe, ihre Batterie wieder aufladen zu können. Auch Daniela Schadt drückte ihre Wertschätzung für die Leistung und das Engagement der Mitarbeiter und der Freiwilligen aus. „Die Arbeit hier macht die Menschen zufrieden“, so ihr Eindruck nach den vielen Gesprächen, unter anderem mit Jugendlichen, die ein Freiwilliges Soziales Jahr im Neuen Kupferhof absolvieren. „Hier ist niemand, der nur einfach seinen Job macht“, zitierte sie einen Vater. „Das überträgt sich auch auf die Kinder.“ Zum Schluss schrieb Daniela Schadt ein paar Zeilen in das Gästebuch: „Eine sehr wichtige und wunderschön gelungene Einrichtung. Ich freue mich für alle Kinder mit ihren Familien, die hier einmal richtig Urlaub machen können, und wünsche dem Kupferhof für die Zukunft alles Gute.“

Am 12. Juni findet übrigens das Sommerfest auf dem Neuen Kupferhof statt. Mehr Informationen im Internet unter www.haendefuerkinder.de.